Penisgröße

Was man so zur Penisgröße hört und liest, Wahres und Halbwahres:
Die Penisgröße spielt insbesondere für den Mann eine bedeutende Rolle. Viele Männer messen an der Penisgröße auch die sexuelle Potenz ab, aber warum? Denn die Penisgröße ist den Frauen oftmals nicht besonders wichtig. Was verstehst man unter einer durchschnittlich „guten“ Penisgröße in Deutschland? Fakt ist in jedem Fall, dass die Größe nicht alles ist.

Berichtigung in Den Geheimcode des Körpers kennen:
PenisgrößeDas hat schon jeder gelesen und ist so auch nicht falsch. Doch beruhigend wirkt es nicht auf die Pornogucker und vor allem die Jugend. Frage, wieso hätten die meisten Männer doch lieber einen grösseren Penis? Was hat es damit auf sich?
Die Antworten findest du im Buch.

Weiter liest man etwa: Die Messung der Penisgröße
Mythen, die besagen, dass man die Penisgröße an seiner Schuhgröße oder Nasenlänge erkennen, haben schon lange ausgedient. So macht nur das eigene Messen der Penisgröße Sinn, wobei der Penis im erigierten Zustand sein muss. Gemessen wird vom Schambein bis zur Eichelspitze.

Die durchschnittlichen Maße in Deutschland werden im Grunde wie folgt eingeteilt:

  • Penisgröße von bis zu 8 cm: dabei wird von einem „Mikropenis“ gesprochen. Die Anzahl der Männer liegt hier bei rund 3%.
  • Penisgröße von 15 cm: dabei handelt es sich um die durchschnittliche Penisgröße in Deutschland. Eine gemeinschaftliche Studie von der Universitätsklinik Essen und der Beratungsstelle Pro Familia besagt, dass es sich um genau 14,48 cm handelt. Durchschnittlich betrug laut der Studie der Durchmesser 3,95 cm und der Umfang 12,4 cm.
  • Penisgröße von über 20 cm: Hier handelt es sich um eine Penisgröße, die beim Geschlechtsakt besonders schmerzhaft für die Frau sein kann.

Die Aussage, dass die Größe des Penis von Land zu Land unterschiedlich ist, kann zwar nicht auf den Einzelfall angewendet werden – der Durchschnitt ist in den einzelnen Ländern jedoch durchaus verschieden.Penis

Warum die Penisgröße nicht alles ist!
Die Sorge vieler Männer zu glauben, dass die Frau nur durch einen großen Penis sexuelle Befriedigung erfahren kann, ist absolut falsch. Viele andere Faktoren wie streicheln, liebkosen und andere Zärtlichkeiten spielen eine enorme Rolle bei der Frau. Überaus große Penisse werden hingegen auch oft als schmerzhaft empfunden. Schließlich beträgt die durchschnittliche Tiefe der Vagina nur 8 -12 cm.

Berichtigung in Den Geheimcode des Körpers kennen:
Der Penis lässt sich tatsächlich etwas vergrössern, aber nicht durch Pillen oder Operationen. Wie das geht und vor allem, was damit erreicht wird, findest du im Buch.

Durchschnittliche Penisgröße >>

{ 1 Kommentar... lies unten weiter oder schreibe ein Kommentar }

Frau MS, promovierte Naturwissenschaftlerin September 13, 2012 at 10:17

1) Lieber Herr Wettstein,

Sie schreiben :

Penisgröße von 15 cm: dabei handelt es sich um die
durchschnittliche Penisgröße in Deutschland. Eine gemeinschaftliche Studie von der
Universitätsklinik Essen und der Beratungsstelle Pro Familia besagt, dass
es sich um genau 14,48 cm handelt. Durchschnittlich betrug laut der
Studie der Durchmesser 3,95 cm und der Umfang 12,4 cm.
Können Sie mir eine Quellenangabe für diese Studie mitteilen? Ich
kannte bisher nur eine andere Untersuchung die in Zusammenarbeit mit
Pro Familie entstanden ist, aber da waren es “nur” 11,8 cm Umfang.
(Europäische Penisgrößenstudie 2008, Institut für Kondomberatung
und ProFamilia NRW) .

Ich bin deswegen sehr überrascht, weil 11,8 cm Umfang einer
Kondomgröße 57 entsprechen und die 12,4 cm sogar einer
Kondomgröße 60. Das ist von der Standardkondomgröße 52 doch ein ganz ordentliches Stück
entfernt. An dieser Stelle interessiert mich auch ihre Meinung zu
Kondomgrößen. Ihre Webseite sagt dazu nichts (oder hab ich es übersehen?). Halten
Sie die richtige Kondomgröße für wichtig für die Verhütungssicherheit.

Es gibt ja einige Studien, die zumindest nahelegen, dass zurück Rollen
und Reißen bei zu kleinen Kondomen häufiger stattfindet. Oder gehen sie
mit z.B. Durex konform, dass das alles nur Marketing wäre und alle Männer
mit 52er Kondomen klar kommen?

Viele Grüße
MS

2)
Guten Tag Frau S

Besten Dank für Ihren Kommentar, ich werde das Problem sofort an den
Erbauer der Seite weiterleiten. Es muss das Impressum noch verbessert
werden, da haben Sie ganz Recht. Uns wäre aber lieber, dass die
Frauen auf sympto.org kommen, und da finden Sie ein Impressum.
Dieser Penistext stammt nicht von mir und ich werde auch das
abklären lassen. Es muss auch noch präzisiert werden, dass es sich dabei um
Penisse in Erektion handelt. Ich rede aus meiner Erfahrung: ein Kondom soll sich satt über den
Penis rollen lassen, ansonsten es leicht vom Penis rutscht. Und das soll
jeder Mann selber ausprobieren, der eine mag es enger der andere weniger,
ich glaube nicht, dass sich das Problem durch Beratung lösen lässt. Das
Platzen des Kondoms ist meistens eine Lüge, eine recht häufige
allerdings. Sicher braucht es nicht eine Spezialkondomgrösse für
jeden Penis, dieser passt sich dem Kondom an genauso wie die Scheide dem
Penis. Das mit dem Marketing müsste man genauer untersuchen, ich
habe den Eindruck, dass gewisse Männer meinen, sie müssten besonders
große Kondome benützen, um sich selbst zu beweisen und dem begegnet Durex.
Aber das ist nur eine Hypothese.

Hingegen bin ich im Bereich der Pornografieforschung spezialisiert und stellt
nur fest, dass die Frauen klein beigeben und nichts Substantielles dazu
zu sagen haben. Haben Sie mir da gute Hinweise, die ich dann gerne
verarbeiten werde?

Das Ziel der Homepage ist folgendes: die letzten 12 Jahre haben wir
festgestellt, dass die Frauen nie militant werden, wenn es um ihre
Zyklusbeobachtung geht (und auch hier klein beigeben). Nie. Sie
nehmen die Pille einfach als notwendiges Uebel hin. Sie haben Angst vor
ihrem Körper, kein Selbstvertrauen. Was ist denn das für eine
Scheinemanzipation? Unsere ökologische Lösung lautet: das
Präservativ soll nur während der fruchtbaren Zeit getragen werden müssen, alles
andere ist eine freche Zumutung an uns Männer. (Ich rede jetzt hier
von der Paarbeziehung und nicht vom Rumvögeln). Hingegen sollen wir
Männer die Frau und ihren Zyklus respektieren lernen.

Wir möchten, dass die Männer das Buch”Den Geheimcode des Körpers
kennen” auf ihrer unvermeidbaren Suche nach Pornographie auf
harri-wettstein.de entdecken und dann den Frauen beibringen, dass es für das Paar
besser ist, wenn die Frau ihren Zyklus beobachtet. Den Männern schreibe ich
noch etwas Ritterlichkeit und vor allem Militanz zu, die den Frauen
offensichtlich völlig abgeht. Das ist so unsere letzte Hoffnung, um
dieses ganze Lügengebäude um die Pille und co zu entlarven und um
der wahren Sexualaufklärung den Weg zu ebnen. Was meinen Sie dazu als
Frau?

Besten Dank für Ihren Kommentar
Schöne Grüsse vom sonnigen Genfersee


Dr. Harri Wettstein
Secretary of SymptoTherm Foundation
Sécheron 8 – 1132 Lully VD
Switzerland
phone +41 21 802 44 18 fax +41 21 802 37 35
skype: sympto.ch
sites: sympto.org, symptotherm.ch, Symptos.ch &
harri-wettstein.de

3)

Guten Tag,

Ich verhüte selbst mit Kondom an den fruchtbaren Tagen und meine
persönliche Erfahrung (und auch die anderer Frauen und Männer) ist,
dass sehr viele Männer zu kleine Kondome verwenden und die dann leichter reißen
(das ist mir noch nicht passiert) und auch wieder zurück rollen (das
Problem kenne ich). Daher halte ich persönlich passende Kondome für extrem
wichtig – kenne aber auch keine Studie das wirklich fundiert untersucht hat.

Einige Studien zeigen aber, dass die Penisgröße mit Kondomproblemen
korreliert:

ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16870644
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17971373
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9702591
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19139986
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12921401
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11182344
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22552706
ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20157178

Dazu kommt natürlich der Aspekt des Komforts, der wiederum die
Akzeptanz von Kondome erhöhen könnte.

Die deutsche Marke mysize macht da groß Werbung für passende Kondom
my-size-condoms.com/de/berater.html

Ich kenne aber auf der anderen Seite auch die Reaktionen von z.B.
Durex, die sagen, dass das nur ein guter Marketinggag von Mysize wäre. Daher
hätte mich ihre Einschätzung sehr interessiert. Aber ich hab den
Eindruck, Sie haben von dieser Diskussion bisher nichts mitbekommen.

Viele Grüße
MS

4)
HW an MS
Besten Dank für Ihre Rückmeldung
Im Marketing ist es sehr geläufig, zu diversifizieren. Und die Männer
wollen ja alle einen großen haben und kaufen sich zuerst mal ein zu
großes Kondom…. Diese Diskussion ist sicher interessant vom
psychologischen Gesichtspunkt her, die Leute wollen alles
maßgeschneidert. Ich würde Ihnen empfehlen, darauf eine Männergruppe
– hetero und homo – anzusprechen. Gerne werde ich auch daran teilnehmen,
falls dort Interesse herrscht.

Wie stellen Sie Ihre fruchtbaren Tage fest, mit welcher Methode? Das
ist für mich viel wichtiger zu erfahren! Dann bin ich auch bereit, mich
tiefer in diese Kondomgeschichte einzulassen.

MfG

Dr. Harri Wettstein

5)

Und die Männer
wollen ja alle einen grossen haben und kaufen sich zuerst mal ein zu
grosses Kondom….
Meine Erfahrung ist hier ganz gegensätzlich. Die Männer waren immer
der Ansicht dass sie ja ganz “normal” sind und schließlich “schon immer”
normale Kondome verwendet haben.

Aber mir ist das einfach nicht sicher genug.

Ich persönlich verwende sensiplan, weil diese Methode in einer
prospektiven und in einem seriösen Journal veröffentlichten Studie ihre
Sicherheit bewiesen hat. Daher wäre sympto.org auch nichts für mich, da da die
Regeln ja etwas abgeändert. Mich persönlich spricht auch der Stil der
Webseite nicht an, ich finde sie zu missionarisch/sektistisch/verschwörungtheoriemäßig. Aber ich glaube ich entspreche als promovierte Naturwissenschaftlerin auch nicht der Zielgruppe. Wenn ich das berücksichtige finde ich ihr Angebot sehr gut! Ich hoffe Sie nehmen mir diese sehr ehrliche Antwort
nicht übel.

Viele Grüße

6)
Guten Tag,

Wir haben Sensiplan und Rötzer vollständig integriert. Das können Sie
selbst auch in unserem Manual überprüfen. Deshalb gelten auch die
NFP-Studien für sympto. Die Programmauswertung von sympto ist 100 %
sicher, was weniger sicher ist, sind die Beobachtungseingaben und deren
Vollständigkeit (=Methodensicherheit). Diese Programmauswertung wird wie
nirgends sonst auf der Welt auf sympto genau definiert. Wir haben auch
in unserem Manual eine ganz klare Angabe darüber, wie die Auswertung
geschieht und haben auch eine Seite “klinische Studien” dazu.

Als Wissenschaftlerin könnten Sie also durchaus sympto (auf dem
Smartphone/iPhone gratis) kritisch überprüfen.

Wenn die Frauen mehr Mut zeigten, dann könnten wir ganz anders
auftreten. Das Problem ist eben, dass die Frauen keinen Mut zur Militanz
haben. Schließlich besitzen wir auch die App Pillreminder und alles auf
der Homepage weist auf die Anforderung hin, dass die
Verhütungsalternativen richtig und ehrlich dargestellt werden. Das hat
mit Sektierertum und Verschwörungstheorie nichts zu tun. Diese
Alternative wird in der Presse nur ganz gelegentlich erwähnt. Und dann
haben Sie diese Deutsche Video auf dieser Webseite, wo man sieht, wie
krass die Pharma missioniert und mit der Gehirnwäsche vorgeht, damit die
Teenies möglichst flächendeckend ihre Pille schlucken. Das ist
sektiererisch. Aber auch diese Deutsche Sendung ist nicht gewillt, die
ST-Alternative zu erwähnen. Man kritisiert, aber man zeigt die
Alternative nicht auf. Auch in Deutschland nicht. Und das finden die
Frauen völlig OK. In Tat und Wahrheit wird also diese wichtige
Alternative praktisch überall lächerlich gemacht, und wenn man sich
dagegen wehrt, ist man gleich “sektiererisch”. Ihre Bewertung tut weh,
weil sie nicht gerechtfertigt ist und von oben herab kommt.

Was tun Sie denn, damit die STM bekannt wird? Wenn Sie wüssten: die
superkatholische NFP-Sensiplan hat uns schon lange exkommuniziert, weil
wir die Freigabe Kondom oder Abstinenz vertreten (für die gibt es nur
Abstinenz), und dann haben die nicht einmal eine gescheite App! Die tun
auch wirklich alles, damit es mit der Sache nicht vorwärts geht.
Verstehen Sie denn nicht, wie schwierig das Ganze ist, solange die
Frauen schlafen oder sich über uns lächerlich machen?

Beste Grüsse


Dr. Harri Wettstein

7)

Guten Tag,

Jetzt geben sie mir glatt das Gefühl als müsste ich mich rechtfertigen, Sie persönlich angegriffen zu haben. Darauf hab ich keine Lust und ich glaube es geht auch am Thema vorbei. Ich habe Ihnen nur geschrieben, wie ihr Produkt auf mich wirkt. Selbst wenn sie mich jetzt nachträglich im direkten Emailaustausch überzeugen, ändert das ja nichts daran, dass ich mich nicht von einer symtothermalen Verhütungsmethode hätte überzeugen lassen, wenn ihre Webseite meine erste Informationsquelle gewesen wäre.

Wenn ich nicht ihre Zielgruppe bin, kann ihnen das egal sein. Wenn ich zu ihrer Zielgruppe gehöre, können sie versuchen meine Rückmeldung zu nutzen um ihre Webseite anzupassen. “100% sicher” und “Gehirnwäsche” gehören beispielsweise auch zu den Formulierungen, die auf mich sehr unseriös wirken.

Ich bedanke mich auf jeden Fall sehr herzlich für ihre Zeit und alle Antworten!
Wenn Sie auf ihrer Webseite noch aufnehmen, was Verhütung in der fruchtbaren Zeit noch sicherer macht und ob Kondomgrößen hier eine Rolle spielen (wie auch immer ihr Ergebnis dazu ausfallen mag) würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße
MS

8)

Guten Tag Frau S.

Besten Dank für all Ihre Anregungen. Wenn Sie Bescheid wissen über die Sicherheit der Kondomgrössen, werden wir das sicher aufnehmen. Uns geht es primär darum, dass die Frauen und Männer endlich erwachen. Was die Kondomverhütung in der fruchtbaren Zeit sicherer macht, sind 2 – 3 Tag Abstinenz an den hochfruchtbaren Tagen. Das ist aber nur bei einem Symptothermalpaar möglich, das diese Tage bestimmen kann, bei den meisten Kondomnutzern ist dieses Wissen ja nicht vorhanden. Und das schadet den Beziehungen gewaltig. Eine reine Kondombeziehung hat keine langfristige Zukunft. Das beschreiben wir in unserem Manual, das Sie auf sympto.org finden, ausführlich. Das ist m.E. absolute Priorität, und weniger die Kondomgrösse, die ist für mich, sorry, peanuts. Jeder Mann wird schon das Kondom selber finden, das ihm am meisten liegt. Wie gesagt ist das ein Thema für Männergruppen. Haben Sie dort einen Vorstoß gemacht?

Wenn man ernsthaft mit deutschen Frauen diskutiert, hat man den Eindruck, es gehe denen um die Wahl zwischen zwei Produkten wie Pravda oder Cartier. Hier geht es aber um eine sichere Verhütungsmethode und als Wissenschaftlerin können Sie mich nicht einfach damit abtun, dass gewisse Ausdrücke, die Sie ja nicht auf sympto.org, sondern nur hier im Briefwechsel vorfinden, “unseriös” wirken. Das ist unhaltbar. Sagen Sie mir doch bitte fairerweise, welche Ausdrücke und Formulierungen auf sympto.ch bei Ihnen das Sekthafte usw. wachrufen. Das können wir umgehend verbessern und dafür sind wir auch dankbar. Ist es denn nicht mehr erlaubt, sich für etwas zu begeistern, ohne dass man gleich als Missionar abgestempelt wird? Was ist denn das für eine Welt geworden: für Roger Federer oder so darf man sich begeistern, nicht aber für eine gerechtere Welt. Was ist denn da mit dem Land der “Dichter und Denker” geworden?

Schönes Wochenende

Dr. Harri Wettstein

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA
*