Leseprobe

Sandra und Timmy stellen sich vor

Enttäuschung über das „erste Mal“ – Papillomavirus-Impfung?

Harri Wettstein - Den Geheimcode des Körpers kennenSandra: Mein Vater hat mir zum 17. einen irren Füller geschenkt. Den

kann ich gerade gut gebrauchen; was mir da gerade auf den Deckel

schlägt, ist großer Bullshit.

Samstagabend hatten wir eine ausgeflippte Party in Dinos feinem

Elternhaus. Zuerst war nichts los, Panik, doch plötzlich kamen massenweise

Leute hereingeströmt und haben die Wohnung im Nu in eine

Schutthalde verwandelt, sogar in den Kühlschrank hat jemand reingerotzt.

Mitgekriegt habe ich davon nichts. Ich hatte mich, als alle nur noch

rumtorkelten oder rumgrapschten, mit Marcel in eines der Schlafzimmer

verkrochen und ihn zwischen meinen Schenkeln reingelassen. Das war                Leseprobe S. 7-39 (als pdf-Datei)

Harri Wettsteinmein erstes Mal. Und jetzt schäme ich mich verdammt noch mal, eigentlich

hatte ich überhaupt keine Lust. Aber da haben mich meine Freundinnen,

vor allem diejenigen, die so erfahren herumlabern, schon seit

Wochen auf die Palme gebracht, und dann dachte ich, mit Marcel müsste

das Ganze ein bisschen anders sein. Pustekuchen – er war schon ziemlich

zugedröhnt und stank nach Zigaretten. Zumindest bin ich kein dummes

Huhn mehr. Alle sagen, das erste Mal sei immer enttäuschend. Ein

hartes Übergangsritual, das müsse so sein. Eigentlich schade. Bei mir

ist alles drunter und drüber: Hat Marcel den Pariser richtig übergezogen?

Mein Hirn war im entscheidenden Moment völlig leer.

Schiss habe ich nicht vor Aids. Marcel hat vor allen Lästermäulern, die

ihn als den elenden Wichser demütigten, groß herausgeplaudert, er werde

noch an der Party eine bumsen. Alle grölten und lachten sich schlapp;

mich hat das irgendwie beeindruckt, wie er sich so sicher war, dass er es

heute Nacht gebacken bekommen würde. Alle rätselten, auf mich kam

niemand. Da dachte ich, denen zeige ich es. Also haben Marcel und ich

eine Blitzaktion gebaut, eine Interessengemeinschaft, das war’s. Aber

mit dem Gummi hat er sich doof angestellt und ich bin ganz aufgewühlt,

weil die uns in der Schule eingehämmert hatten, dass Mädchen an jedem

Zyklustag, „auch während der Periode, jawoll“, schwanger werden

können. Was nun? Er ist jetzt kein Wichser mehr und kann damit

herumprahlen. Dafür bin ich womöglich geschwängert worden! Ich Vollidiotin

bin jetzt völlig durch den Wind. Muss ich diese ätzende „Pille

danach“ schlucken? Lass dir ja nichts anmerken! Gibt es bei der Schulkrankenschwester

oder in der Bibliothek eine klare Antwort? Irgendwo

habe ich auch gehört, dass Frauen im Zyklus bestimmte unfruchtbare

Tage hätten. Wer erzählt da Mist?

>> weiterlesen (S.7 – S.39 als pdf-Datei)        e-book Ausgabe (Amazon)         Buch (Frieling-Verlag)

{ 0 Kommentare... lies unten weiter oder schreibe ein Kommentar }

Hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA
*