Michal Douglas und sein Speiseröhrenkrebs, den er auf Oralsex zurückführt

June 5, 2013

Während die Deutsche Presse damit beschäftigt ist, die Uebernahme des amerikanischen Verhütungsmittelhersteller conceptus durch Bayer zu kommentieren, ereifert sich die Westschweizer Presse über das jüngste Statement von Michael Douglas, dem weltberühmten, nun schon siebzigjährigen Filmschauspieler.

Nach dem Ausheilen seines Halsröhrenkrebses, teilt Douglas der Presse mit, dass regelmässiger Oralsex zu Krebs führen könne. Was ist daran wahr? In der Tat befinden sich in der Vagina und auf der Peniseichel die verschiedensten Papillomaviren, deren krebserzeugende Wirkung ja längst bekannt sind. Eine Verbindung ist also nicht ausgeschlossen, was natürlich ein Schlag ist gegen den zurzeit wegen dem massiven Pornokonsum gross Mode gewordenen Oralsex. Es wäre interessant, ehemalige Pornodarstellerinnen, die ja zig Stunden ihres Lebenbs damit verbracht haben, an Penissen herumzulutschen, einer wissenschaftlichen Studie teilnehmen zu lassen, um herauszufinden, was daran wahr ist. Gesund war Oralsex und auch der Analsex nie, und erst noch ein Risiko für Geschlechtskrankeiten.

PS: Bayer habe conceptus übernommen, um die Verhütungspalette mit einem “hormonfreien Verhüttungsmittel” zu vervollständigen. Das lässt aufhorchen. conceptus entwickelt eine Substanz, mit denen die Frauenärtze direkt die Eileiter irreversibel verstopfen können. Bayer nennt das “Verhütung”, was in Tat und Wahrheit eine  Sterilisationsvariante ist.

zurück:

weiter:

{ 0 Kommentare... lies unten weiter oder schreibe ein Kommentar }

Hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA
*